Reihenfolge der Abarbeitung für Zuordnungen (Korrespondenten, Tag's u.a.)

Hallo,
Frage in die Runde.
Wenn ich z.B. Korrespondenten einrichte:
Ich habe die Korrespondenten „Firma XYZ“ und „Bank ABC“ eingerichtet.
Nun habe ich ein Dokument in dem beide Einträge vorkommen „Firma XYZ“ ganz am Anfang und „Bank ABC“ sehr weit hinten. Zugeordnet werden soll das Dokument dem Eintrag „Firma XYZ“ wird aber dem Eintrag „Bank ABC“ zugeordnet.
Was ich beobachtet habe ist: bei mehreren Möglichkeiten wird immer die Letzte genommen. Stimmt dieser Eindruck oder kann man das auf irgendeine Art ändern?
MfG
Hartmut

Wenn ich Dich richtig verstehe, dann möchtest Du einem Dokument zwei verschiedene Korrespondenten zuordnen.

Dies ist nicht möglich - Du musst Dich für einen entscheiden.

Peter

Hallo Peter,
Nein, ich möchte dem Dokument nur einen Korrespondenten zuordnen, aber nicht die Struktur 2 am Ende, sondern die Struktur 1 am Beginn des Dokuments.
(z.B. ich bekomme eine Rechnung von der Firma XYZ, deren Firmenname im Kopf des Dokuments zu finden ist (Suchkriterium für Korrespondent „Firma XYZ“). Nun hat diese Firma leider die gleiche Bank wie ich und damit erscheint weiter unten Angaben zur Bank ABC (Suchkriterium für Korrespondent „Bank ABC“) auf die ich meine Schulden überweisen soll.)
Was also tun, paperless scheint bei mehreren Möglichkeiten immer die Letzte auszuwählen?
Gruß
Hartmut

Entweder die KI trainieren oder via Workflow/Arbeitsablauf troubleshooten.

Kannst du es aufgrund des Dateinamen filtern wäre es der einfachste Weg.

Hallo Michael,
mit den Dateinamen wird es nicht gehen, die hat schon jemand kryptisch angelegt (>3000 Dateien Altbestand). Workflow muss ich mal sehen, ob mir da was Machbares einfällt.
Wenn paperless das erste Mach nehmen würde, gäbe es bestimmt auch wieder Zustände, wo das nicht so richtig passt, z.B. weil man nicht die Firma, sondern den Verfasser als Korrespondenten wünscht und der steht meistens weiter hinten als die Firma. Also Danke und Kopf an kanten.
Gruß Hartmut

In den Workflows kannst du mit der Reihenfolge der Filter arbeiten.

Habe meinen Arbeitsabläufen entsprechend eingerichtet, soll heißen, ich habe die Abarbeitung der Jobs durch Angabe der Sortierreihenfolge den Anforderungen angepasst. Klappt auch wie gedacht.
Bei den Korrespondenten habe ich den Auslöser auf „Automatisch“ gestellt. (sollte ja die KI trainieren). So weit, so gut.
Dann habe ich einen neuen Korrespondenten angelegt und „document_retagger -c -f“ ausgeführt.
Danach waren alles Zuordnungen weg. Auch wenn ich die Trigger in alle Arbeitsabläufen auf „Document Updated“ setze. Es scheint so zu sein, dass bei administrativen Befehlen die Arbeitsabläufe nicht abgearbeitet werden. Wenn ich jedoch in der Oberfläche (Browser) z.B. einen neuen Korrespondenten einsetze, einen anderen als im Arbeitsablauf definiert, so wird diese Eintragung wieder rückgängig gemacht. Um das zu verhindern, muss in allen Arbeitsabläufen „Document Added“ eingestellt sein. Das heißt aber, wenn man die Möglichkeit des „retaggens“ nicht ausschließen will, muss man alle Korrespondenten so gestalten, dass sie in der gleichen Reihenfolge wie die Arbeitsabläufe abgearbeitet werden. Da fällt mir nur eine Nummerierung vor dem Namen ein (001…00n). Ich vermute, sie werden in alphabetischer Reihenfolge abgearbeitet. In der Dokumentation habe ich nichts über die Abarbeitungsreihenfolge gefunden. Für die Arbeitsabläufe liefert die Dokumentation nur diese drei Trigger
Consumption Started
Document Added
Document Updated
, was mir ja nichts hilft.
Oder gibt es eine Möglichkeit, die Arbeitsabläufe nach dem „document_retagger -c -f“ doch noch auszulösen?
Wenn nicht, müssen einige „Kommandozeilenbefehle“ sehr vorsichtig benutzt werden.
Soll heißen, wenn das „papierlose Büro“ fertig eingerichtet ist, ist alles sehr gut, in der Entwicklungsphase muss man aber sehr genau hinsehen.

Ich hab mir in der Testphase mit den Workflows nen extra TAG erstellt „Retagger“ und hab die Dokumente via „updated“ so neu verarbeiten lassen.

Mit dem Retagger selbst hab ich die erfahrung gemacht das es nicht so lief wie ich wollte.